'Motorradmänner'-Kolumne
Naked Bike und nackte Haut

Frauen in High Heels und Motorräder, beides spricht ihn auf einer Begehrlichkeitsebene an. Nein, nicht Jan Joswig, sondern den Fotografen Dejan Vic.

Dejan Vic

Ordentlich was zwischen den Beinen: Dejan Vic und seine Buell S1 (Foto: Dejan Vic)

Als Fotograf durchstreift Dejan Vic die Großstadt-Straßen auf der Suche danach, was die Menschen glücklich macht. Dabei überfiel es ihn selbst. Ende der Neunziger kam er in Paris die Rue Etienne Marcel runter, der Himmel riss auf, die Sonne schien auf eine orange-farbene Buell, Dejan war vom Blitz getroffen. “Ich hatte noch nie etwas von Buell gehört, wusste aber sofort: Das ist dein Motorrad!”, schwärmt er von Erik Buells Erfindung, der 1993 einen klassischen Harley-Motor in ein radikal modernes Rennfahrwerk montierte.

Dejans Buell S1 von 1998 mit Gitterrohrgestell in Nuclear-Blue verkörpert die Buell-Philosophie am nacktesten. “Die visuelle Sprache der S1 war sehr neu, die Formgebung sehr radikal, technisch basiert sie aber auf alter luftgekühlter Vergasertechnik, das finde ich supergeil”, begeistert er sich für die Schizophrenie einer Buell, “zu viel Technik tötet die Emotionalität. Mein Leben ist aufgebaut auf Unsicherheit. Die Formensprache der Buell entspricht dieser Unsicherheit.” Alte Motorräder guckt er sich gerne an, vermisst aber beim Fahren etwas: “Träge, schwer, nicht zackig genug. Eine Buell zu fahren ist etwas anderes als ein altes 250-Kilogramm-Stahlross mit 60 PS. Ich mag auch die Custom-Bikes von Confederate und Roland Sands, weil die genauso alte Elemente mit super Neuem kombinieren.”

Dejan Vic

Nach dem Trip ist immer vor dem Trip (Foto: Frank Grimm)

Bei einer ehrlichen Selbstbefragung stellte Dejan fest, wovon er gefesselt wird: “Was in den Straßen die ganze Zeit meine Aufmerksamkeit zieht, sind Frauen in Highheels und Motorräder. Beide sprechen mich auf einer emotional sinnlichen Begehrlichkeits-Ebene an, die mein ganzes System erfasst.” Also gründet der Fotograf in Anlehnung an Richard Prince den Blog Chicks & Bikes. Er selbst hält sich keineswegs außen vor beim Spiel von nackter Haut und naked Bikes. Getreu dem Motto “An meine Haut lasse ich nur Wasser und Vanson” zeigt er im Video, wie Mann und Gemächt anständig in einem Einteiler der legendären amerikanischen Firma für Motorradlederbekleidung verpackt werden. Gut gebrüllt, Dejan!

Video: An meine Haut lasse ich nur Wasser und Vanson (Regie: Dejan Vic)

Jan Joswig_________________________

Jan Joswig (*1967) lebt in Kreuzberg, solange er zurückdenken kann, und schreibt über Menschen, Mode und Motoren. Der studierte Kunstgeschichtler ist Stilkolumnist beim Musikexpress, arbeitet für diverse Magazine wie Intersection, Zitty, Zoo Magazine – und ist bekennender Motorrad-Fan. Warum, erzählt er regelmäßig hier.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Rockers Strike Out - Abspecken und Spaß dabei
2014 klingt als Saison der Kindsköpfereien aus. Letztes…

Hot am Heck: Michael Webers Street Track R
Heißa die Street Track R, das nenne ich einen…

Wheels & Waves: Der Biker als Gesamtkunstwerk
Motorradmann Jan Joswig war in Biarritz an der…

Leder ist für Loser: C-Evolution von BMW
Irgendwann muss Motorradfahren auch eine gemütliche…

Cafe Racer 69: Mini-Chopper für Innenstadt-Mocker
Früher kloppten sie sich, heute kaufen sie in den…

One - Leben am Limit
Kurz Ach damals. Die Doku „One – Leben am Limit“ erzählt von einer Zeit, als die Formel…

Ähnliche Galerien
1 2 3
Schlagwörter